Jüdische Gemeinde Pforzheim

 

 

Ahmad Mansour
“Was tun gegen Antisemitismus nach dem 7. Oktober“

 

Montag, 15. April 2024, 18:30 Uhr / Gemeindezentrum

Foto: Heike Steinweg

 

 

Die Jüdische Gemeinde Pforzheim lädt zu einem Vortrag mit Ahmad Mansour ein. Was steckt hinter dem weltweit erstarkten Antisemitismus insbesondere dem israelbezogenen Antisemitismus im Zusammenhang mit dem Massaker des 7. Oktober? Was sind die Ursachen, wie kann sich dies ändern?

Ahmad Mansour ist Diplom-Psychologe und Autor aus Berlin. Geboren 1976 in Kfar Saba besitzt er die israelische und die deutsche Staatsangehörigkeit. 2018 gründete Mansour eine Initiative für Demokratieförderung und Extremismusprävention, die verschiedene Projekte im Bildungs- und Integrationsbereich sowie in Justizvollzugsanstalten durchführt. Mansour engagiert sich zudem beharrlich gegen Antisemitismus. 2015 erschien sein Buch »Generation Allah. Warum wir im Kampf gegen religiösen Extremismus umdenken müssen«, 2018 folgte »Klartext zur Integration – Gegen falsche Toleranz und Panikmache« und 2020 »Solidarisch Sein! Gegen Rassismus, Antisemitismus und Hass«. 2022 erschien im Verlag S. Fischer sein viertes Buch »Operation Allah. Wie der politische Islam unsere Demokratie unterwandern will«. Für seine Arbeit erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Carl-von-Ossietzky Preis für Zeitgeschichte und Politik, den Menschenrechtspreis der Gerhart und Renate Baum-Stiftung sowie das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Die theologische Fakultät der Universität Basel verlieh ihm 2022 die Ehrendoktorwürde.

 

Eintritt frei
Anmeldung erforderlich
unter E-Mail: info@jgpf.de

 

Montag, 15.04.2024
Beginn: 18:30 Uhr
Ort der Veranstaltung:
Gemeindezentrum, Jüdische Gemeinde Pforzheim
Emilienstr. 20-22, 75172 Pforzheim

 

 

Wer wir sind

Die Jüdische Gemeinde Pforzheim besteht gegenwärtig aus über 400 Mitgliedern, darunter 80 Jugendliche unter 16 Jahren. Darüber hinaus gibt es etwa 70 Personen, die durch ihre jüdischen Ehepartner am Gemeindeleben teilnehmen.

Ein Ziel der Gemeinde ist es Mitgliedern und den Freunden der Gemeinde religiöse, soziale und kulturelle Angebote zu bieten, die für ein jüdisches Leben notwendig und sinnvoll sind. Darüberhinaus pflegen wir seit Jahren ein offenes Verhältnis mit anderen Religionsgemeinschaften und beteiligen uns rege an der städtischen Integrationspflege, sodass heute jüdisches Leben einen wertvollen Teil des Pforzheimer Lebens ausmacht.    

Erfahren Sie jetzt mehr über uns!

 

Die Jüdische Gemeinde in Pforzheim bestand nach dem Holocaust  zunächst aus vereinzelten Personen. Später kamen jüdische Bürger hinzu, die vor allem aus Israel, aber auch aus Polen und anderen osteuropäischen Ländern, nach Pforzheim einwanderten. Aus dieser kleinen Gemeinschaft hat sich eine Gemeinde gebildet, deren Mitglieder zum Teil über 40 Jahre in Pforzheim zu Hause sind.

In den letzten 15 Jahren gab es einen Zuwachs von jüdischen Migranten aus den ehemaligen Ländern der Sowjetunion. Die Jüdische Gemeinde Pforzheim versteht es als wichtige Aufgabe, den zugewanderten Gläubigen in Pforzheim geistliche Wegweisung und Orientierung zu geben. Darüber hinaus sollen die neuen jüdischen Bürger unterstützt werden, sich in das Leben der Stadt zu integrieren.

Das neue Jüdische Gemeindezentrum, das öffentlich am 15. Januar 2006 eingeweiht wurde, ist seither vorallem eine Begegnungsstätte für G"ttesdienste, für Unterweisung und Schulung, für jüdische Festtage und Hochzeiten. Daneben dient es als Austragungsort vielfältiger kultureller Begegnungen, wie Vorträge, Diskussionsforen, Hebräischkurse oder auch jüdischer Kochkurse, an denen jedermann teilnehmen kann.

So erreichen Sie uns

Jüdische Gemeinde Pforzheim K.d.ö.R.

Emilienstrasse 20-22

75172 Pforzheim

E-Mail: info@jgpf.de

 

 

Assistentin des Vorstands und Sekretariat:
Das Sekretariat ist vom 26.03. - 09.04.24 geschlossen!

Shanny Tal
Tel: 07231/ 568 470

Montag - Freitag:
09:30 - 13:30 Uhr

E-Mail: sekretariat@jgpf.de

persönliche Sprechzeiten

nur nach Vereinbarung

 

 

Sozialbüro:
Vera Belau

Tel: 07231/ 353 656 

Montag - Donnerstag:

09:00 - 14:00 Uhr

E-Mail: Sozialarbeit@jgpf.de

persönliche Sprechzeiten

nur nach Vereinbarung

 

 

Rabbiner: 
Rabbiner Moshe Yudelevitz

E-Mail: yudelevitz@gmail.com

 

 

Dialogbeauftragter
Andrew Hilkowitz